Minister Guttenberg zu Besuch

Media

Auf der CSU Wahlkampfveranstaltung am 21. September beantwortete der Minister für Technologie und Wirtschaft, Herrn Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg nach seiner Rede noch Fragen von Mitgliedern der Greenpeace Gruppe Coburg. Herr Guttenberg war von Fragestellern umringt, wir konnten die erste Frage an ihn richten.

Kurz ein Protokoll dieses Gesprächs aus unserer Sicht:

Greenpeace: Wie stehen Sie zu der Tatsache, das in Deutschland Atommüll produziert wird und die Frage der Endlagerung von Atommüll ungeklärt ist?
Herr Guttenberg: Die Frage der Endlagerung ist ungelöst, deshalb muss jetzt nach einer Lösung gesucht werden. Er ist für eine Aufklärung und Untersuchung der Vorgänge, die es in der Vergangenheit mit der Genehmigung des Standorts Gorleben als Endlager für hochradioaktiven Atommüll gegeben hat. Der Standort Gorleben solle weiter untersucht werden, wobei er darauf hinwies, das die (rot/grüne) Regierung vor 4 Jahren dies bereits vermissen lies.

Weiterhin teilte er mit, das er einen Forschungsauftrag in Auftrag gegeben hat um Klarheit über die Sicherheit von Reaktoren im Ausland zu erhalten und nicht um den Bau von neuen Atomkraftwerken in Deutschland vorzubereiten. Er schloss einen Bau von neuen Atomkraftwerken in Deutschland dann auch nochmals ausdrücklich aus. Der nächste Gesprächspunkt ergab sich aus der Forderung von Greenpeace Coburg, das man speziell hier im Landkreis Coburg mehr für erneuerbare Energien tun solle. Herr Guttenberg erwiderte, es würden jetzt z.B. neue Off-Shore Windkraftanlagen in Gewässern vor der deutschen Küste gebaut, er erwähnte auch das Projekt DesertTec in diesem Zusammenhang. In Oberfanken jedoch wären jedoch die Vorraussetzungen eher ungünstig um Windkraftanlagen zu bauen.

Weitere Fragen konnten dann jedoch von uns nicht mehr gestellt werden, da sich ein Security-Mitarbeiter zwischen uns und Herr Guttenberg schob und nur noch Fragen anderer umstehender Fragesteller beantwortet wurden. Wir zollen Herr zu Guttenberg auf jedem Fall Respekt, das er Wort gehalten hat und nach seiner Wahlkampfrede sich Zeit für ein kurzes Gespräch mit uns nahm.

Publikationen